Ausflug ins Floskelland

Floskeln sind gefährlich. Es ist die Haupteigenschaft einer abgedroschenen Redewendung, dass jedermann sie sofort versteht. Sie werden daher gern gedankenlos benutzt. Überlegten wir mehr, kämen manche Formulierungen nicht über unsere Lippen. „Sich hinter jemanden stellen“ ist eine davon.

Besonders anfällig ist die Sportberichterstattung für stereotypen Sprachgebrauch. So titelt Spiegel online am 22.9.2014 „Bobic stellt sich hinter Trainer Veh“. Sportvorstand Fredi Bobic, so der Bericht, habe dem Trainer des Fußballbundesligisten VfB Stuttgart Armin Veh ungeachtet mäßiger Resultate eine Jobgarantie gegeben.

Veh sollte sich Sorgen machen. Echte Unterstützung sieht zumindest unter sprachlichen Gesichtspunkten anders aus. Da die Gefahr meist von vorne kommt, stellt sich ein mutiger Beschützer vor den Trainer. Wer dahinter steht, will eher einen Widerstrebenden an einen ungeliebten Ort vor sich her schieben. Besser für Veh wäre es, wenn Bobic ihm den Rücken hätte stärken wollen.

Wie schief die Floskel ist, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Im 18. Jahrhundert zogen Heere in fester Schlachtordnung ins Gefecht. Die Offiziere gingen hinter ihren Truppen – um die einfachen Soldaten am Weglaufen hindern zu können. Die einen fanden wenig Vergnügen daran, sich in fester Formation über den Haufen schießen zu lassen, der andere sollte sich Sorgen machen, was sein Sportvorstand im Rücken so treibt. Denn oft genug läuten Solidaritätsadressen im Fußball den Anfang vom Ende eines Trainerjobs ein.

P.S.: Wer die Zahl der Floskeln in diesem Text an den Autor übermittelt, der bekommt eine Verlinkung auf eine Webadresse eigener Wahl geschenkt.

Frank Stäudner

2 Gedanken zu „Ausflug ins Floskelland

  1. Fein beobachtet. Was ich mich frage ist: wenn nun ein anderer, sagen wir der Co-Trainer, Partei ergreift und sich hinter Veh stellt, ist es dann auch falsch? Stellt er sich vor ihn, klingt es komisch.
    (aufgrund der Rangordnung). Verzwickte Angelegenheit!
    Ich persönlich würde es z.B. richtig finden, wenn eine Frau sich hinter ihren Mann stellt und ihm sozusagen den Rücken stärkt. Sie könnte sich freilich auch vor ihn stellen, was aber wohl unge-
    wöhnlich wäre. Wiederum vom Mann aus gesehen: Er stellt sich natürlich vor seine Frau. Wollte
    er sich hinter sie stellen, könnte es unter Umständen zu erheiternden Mißverständnissen kommen.
    Wie dem auch sei: Bobic hätte sich besser vor Veh gestellt – womöglich hätte er seinen Job
    jetzt noch.

    • Das Kompliment („fein beobachtet“) gebe ich zurück. Der Co-Trainer könnte sich neben den Trainer stellen. Dann träten zwei Männer mit breiter Brust (Achtung Floskel!) den Anfeindungen entgegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s